46ers-NBBL scheidet erhobenen Hauptes aus den Playoffs aus

Foto: Sven Kuczera Photography

46ers-NBBL scheidet erhobenen Hauptes aus den Playoffs aus

Auch das NBBL-Team der ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers hat die Saison beendet. Die U19-Mannschaft unterlag nach einem intensiven Spiel vor 180 Zuschauern Titelverteidiger ALBA BERLIN mit 68:77. Dabei zeigte das Akademie-Team vor allem in der Defensive eine ansprechende Leistung und erlaubte den Berlinern in der zweiten Halbzeit nur noch 31 Punkte. Nach der 67:103-Niederlage im ersten Spiel sind die Gießener im Achtelfinale ausgeschieden und Berlin trifft im Viertelfinale auf Bayer Leverkusen.

NBBL: ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers – ALBA BERLIN 68:77 (33:46)

Viertelergebnisse: 15:25, 18:21, 18:14, 17:17

Das Spiel gegen den Favoriten begann mit einem Steal und Fastbreak-Punkten von Robin Njie, denen Tim Köpple einen Dreier folgen ließ. Die Gastgeber blieben im Spiel, auch nachdem Berlin den kleinen Rückstand aufgeholt hatte. Dank erhöhtem Druck setzten sich die Albatrosse mit einem 0:7-Lauf etwas ab und zwangen Coach Venelin Berov zur Auszeit. Trotz eines darauf folgenden 46ers-Dreiers ging das Berov-Team mit einem Zehnpunkterückstand in die erste Viertelpause.

Im zweiten Viertel fielen in den ersten zweieinhalb Minuten nur fünf Punkte, diese jedoch alle für die Gäste. Mit einem Korb trotz Foul erlöste David Amaize seine Farben und ALBA zog eine Minute später beim Stand von 20:31 ihre erste Auszeit. Doch mit einer couragierten Defensivleistung hielten sich die 46ers zwei weitere Minuten schadlos und konnten auf fünf Punkte verkürzen. Auch von einem weiteren Zwischenspurt ließ sich das Akademie-Team nicht aus dem Konzept bringen und kam nach einem Njie-Dunk wieder in Schlagdistanz. Angeführt von Elias Rödl, dem Sohn des Bundestrainers, setzte sich Berlin bis zur Halbzeit allerdings doch auf 33:46 ab.

Wie bereits in der ersten Halbzeit eröffneten die Jung-46ers mit fünf Punkten in Serie. Auch in der Folge spielte das Akademie-Team agil in der Defense und konnte den Titelverteidiger in seinem Offensivfluss begrenzen. Mit drei Blocks und zwei Steals hielten sie Berlin bei nur 14 Punkten im dritten Viertel. Vor allem in der Zone kam die Gießener U18 nun zu Punkten. Dabei lief der Ball gut, doch manche Aktion endete in zu komplizierten Versuchen des Zusammenspiels. Auch von der Dreierlinie ging wenig. Trotzdem ging das Team um Tim Köpple nur mit einem Rückstand von 51:60 ins Schlussviertel.

Weiterhin spielten die Mittelhessen eine aufmerksame Verteidigung und ließen kaum gute Würfe für die Gäste zu. So erzielte der Titelverteidiger in den ersten vier Minuten nur drei weitere Punkte. Offensiv taten sich die Gießener aber weiterhin schwer, sodass sie nur auf 56:63 näher gekommen waren. Zwei Dreier von Big Man Joshua Lübken sorgten wieder für ein größeres Polster auf Seiten der Albatrosse. Die Zeit lief nun gegen Gießen, doch Nico Lagerman und Jannis Hahn führten ihr Team mit zwei Distanztreffern wieder auf 64:71 heran. Je einen weiteren Treffer später versuchte Coach Berov mit einer Zonenverteidigung den Rückstand von sechs Punkten weiter zu verkürzen, doch Nolan Adekunle beendete mit einem Dreier die Hoffnungen der ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers.

Trotz der 68:77-Niederlage attestierte Coach Berov seinem Team, dass sie zum Abschluss ihre beste Saisonleistung gezeigt haben. Für Tim Köpple, David Amaize und Liam Hübener war es ihre letzte NBBL-Partie. Sie können sich mit ihrem Team erhobenen Hauptes aus der Saison verabschieden.

ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers: Tim Köpple (13 Punkte), Tim Schneider, Nicolas Lagerman (17), Henrik Kalusche, Robin Njie (10), Sebastian Brach (3), Till Wagner, Liam Hübener (2), Fabian Baumgarten, Paul Schneider (2), Jannis Hahn (10), David Amaize (11, 8 Rebounds, 7 Assists)

https://www.youtube.com/watch?v=Pck_EYljHDs

Letzte News