Harald Stein verlässt das BBLZ

Harald SteinHarald Stein wird dem Basketball-Leistungszentrum Mittelhessen in der neuen Saison nicht mehr als sportlicher Leiter und Head Coach des in der Nachwuchs-Basketball-Bundesliga (NBBL) spielenden U19-Teams zur Verfügung stehen. Der 41-jährige ehemalige National- und Bundesligaspieler, der im deutschen Basketball-Oberhaus unter anderem für die Teams in Gießen, Braunschweig und Ulm auf Korbjagd ging, wird ab Anfang Juli 2008 das Nachwuchs- und Schulförderungsprogramm der DEUTSCHE BANK SKYLINERS Frankfurt leiten. Bis zum 30. Juni dieses Jahres wird der Diplom-Basketballtrainer noch für die mittelhessische Basketball-Talentschmiede tätig sein.

Idealerweise möchte der Vorstand des BBLZ innerhalb dieses Zeitraumes auch den Nachfolger von Stein präsentieren. „Wir befinden uns derzeit in guten Gesprächen. Sollten wir die Frage, wer neuer sportlicher Leiter wird, bis Ende Juni wider Erwarten nicht endgültig geklärt haben, könnte uns Harald (Stein) nach Absprache mit den SKYLINERS aber auch noch über diesen Zeitpunkt hinaus beratend zur Seite stehen“, sagte Werner Soffel, der Vorsitzende des BBLZ Mittelhessen. Soffel bedankte sich bei Stein für fünf Jahre wertvolle Aufbauarbeit. „Harald hat maßgebend dazu beigetragen, hier in Mittelhessen Strukturen zu schaffen, die dem Nachwuchs ermöglichen, Basketball als Leistungssport zu betreiben bzw. Talenten den Weg ebnen, um im Männerbereich auf höchstem Niveau mitspielen zu können. Diesen Weg werden wir verstärkt weitergehen“, so Soffel, der Steins Weggang als „großen Verlust“ bezeichnet. „Wir haben mit Harald stets eng und vertrauensvoll zusammengearbeitet und hätten ihn gerne behalten, respektieren seine Entscheidung aber natürlich und wünschen ihm alles Gute für die Zukunft.“

Harald Stein, dessen Tätigkeit für das Basketball-Leistungszentrum Mittelhessen im Jahr 2003 begonnen hatte, führte das NBBL-Team des BBLZ Mittelhessen in diesem Jahr in die Play-Off-Runde der besten 16 deutschen U19-Teams und durfte sich als sportlicher Leiter darüber hinaus über drei Hessenmeistertitel des BBLZ in den Altersklassen U16, U18 und U20 freuen. „Wir haben hier in Mittelhessen innerhalb weniger Jahre solide Voraussetzungen geschaffen, dass talentierte Jugendliche eine leistungsorientierte Basketball-Ausbildung erhalten können, die sich inhaltlich gut mit dem deckt, was auf DBB- und HBV-Ebene vermittelt wird. Die aufgebauten Strukturen und die Arbeit, die der jetzige BBLZ-Vorstand leistet, bildet eine gute Basis dafür, dass die anstehenden Aufgaben wie etwa die geplante Einführung einer U16- oder U17-Bundesliga erfolgreich bewältigt werden können“, meinte Stein.

Letzte News