Mit Rückenwind in den Freistaat – Rackelos reisen zur Bayern-Reserve

Foto: Sven Kuczera Photography

Mit Rückenwind in den Freistaat – Rackelos reisen zur Bayern-Reserve

Sechs der letzten sieben Spiele konnten die Depant GIESSEN 46ers für sich entscheiden. Nach einer Schwächephase im Oktober und November haben sich die Mittelhessen in der ProB-Süd damit wieder ein ausgeglichenes Punktekonto erkämpft und stehen mit jeweils acht Siegen und Niederlagen auf dem siebten Tabellenplatz. Um die damit einhergehende Qualifikation für die Playoffs zu sichern, gilt es nun jedoch nachzulegen. Mit dem FC Bayern Basketball II geht es am Sonntag (20.01., 14.00 Uhr) gegen einen direkten Tabellenkonkurrenten. Die Jungspunde von Coach Demond Greene stehen mit einem Punkterfolg weniger direkt hinter den Mittelhessen.

Wer auf welchem Platz ins Ziel geht, ist dabei nach wie vor völlig offen. Vier Punkte trennen Ulm auf Rang neun und Elchingen auf Platz vier. Zum Zünglein an der Waage könnte ein direkter Vergleich werden. Gegen viele Konkurrenten im breiten Tabellenmittelfeld hatte Gießen im Hinspiel das Nachsehen. Nach dem Spiel gegen Bayern kommt es zu Partien gegen die Tabellenschlusslichter aus Köln und Rhöndorf, bevor sich zum Saisonabschluss mit Coburg, Schwenningen und Elchingen Gegner die Klinke in die Hand geben, die derzeit vor den Rackelos in der Tabelle rangieren. Desto wichtiger scheint es, den derzeitigen Rückenwind mitzunehmen.

Anders verhält es sich bei den Bayern, die nach drei Niederlagen nur noch knapp auf einem Playoffrang verweilen. Kanonenfutter sind die Münchner jedoch keineswegs. So gingen sie am letzten Spieltag beim Vorjahresmeister zwar mit 49:72 baden. Über drei Viertel hielten stark ersatzgeschwächte Landeshauptstädter die Partie aber offen. Mit Bruno Vrcic (10.3 Punkte) und Nelson Weidemann (13.9) musste Coach Greene auf seine zwei Topscorer verzichten. Die Youngster (19.3 Jahre im Schnitt) werden von Viktor Frankl-Maus angeführt. Der Aufbauspieler war ligaintern aus Rhöndorf an die Isar gewechselt und ist mit 9.4 Zählern sowie 5.3 Assists im Schnitt nicht nur Leistungsträger seiner Farben. Mit zarten 25 Jahren auf dem Buckel ist Frankl-Maus zugleich der älteste Akteur im Farmteam des amtierenden Bundesliga-Meisters.

In dieser Funktion mussten die Nachwuchs-Bayern im Sommer einen personellen Aderlass verkraften. Karim Jallow (Ludwigsburg), Marvin Ogunsipe (FC Bayern I) und Amar Gegic (Partizan Belgrad) suchten nach höheren Weihen. Zusammengerechnet kam das Trio im Vorjahr auf 55 Punkte pro Spiel in der ProB. Mit Achtungserfolgen über Schwenningen (72:54) und Elchingen (74:70) war dem Greene-Team in der Hinrunde aber nicht anzumerken, dass es sich in einem Übergangsjahr befindet. Erst im Dezember kam ein Bruch ins Spiel der jungen Wilden, bei denen derzeit nur ein Doppellizenzspieler im Kader steht: Weidemann, der in dieser Saison allerdings noch keinen Einsatz in der Beletage des deutschen Basketballs feiern durfte.

Bei den Rackelos hofft Coach Rolf Scholz auf die Rückkehr seines Guards Bjarne Kraushaar, der gegen Würzburg wegen muskulärer Probleme hatte pausieren müssen. Personell können die Mittelhessen ansonsten voraussichtlich aus dem Vollen schöpfen.

Rolf Scholz (Cheftrainer Depant GIESSEN 46ers Rackelos): „Ich erwarte ein Duell mit offenem Ausgang. Es wird darum gehen, dass wir dem Spiel unseren Stempel aufdrücken. Kommen die Bayern ins Rollen, finden sie ihren Rhythmus, dann wird es gegen sie zu Hause sehr schwer.“

Letzte News