Rackelos gegen Würzburg auf Revanche aus – Heimspiel am Sonntag um 18.00 Uhr

Foto: Sven Kuczera Photography

Rackelos gegen Würzburg auf Revanche aus – Heimspiel am Sonntag um 18.00 Uhr

Mit einem Heimspiel gegen die TG s.Oliver Würzburg biegen die Depant GIESSEN 46ers Rackelos am Sonntag auf die Zielgerade der diesjährigen ProB-Hauptrunde ein. Sieben Spiele gilt es noch zu absolvieren, bevor sich entscheidet, welche Teams sich für die Playoffs qualifizieren und welche in der Relegationsrunde um den Klassenerhalt zittern müssen. In der zwölf Mannschaften umfassenden Sekt-oder-Selters-Liga existiert bekanntlich kein graues Mittelfeld.

Dafür gibt es in diesem Jahr ein besonders eng beieinanderliegendes und ausgeglichenes „Mittel“-Feld, das beim anstehenden Gegner aus Würzburg auf Platz zehn beginnt und bei Coburg auf Rang vier endet. Die beiden fränkischen Clubs trennen nur magere fünf Punkte. Warum fünf? Im direkten Aufeinandertreffen von Coburg und Würzburg kam es zu einem Wechselfehler, da die TG einen nicht auf dem Spielbericht eingetragenen Akteur aufs Feld schickte. Das Spiel wurde so mit 0:20 gegen die Unterfranken gewertet, dem Team von Coach Eric Detlev obendrein ein positiver Wertungspunkt abgezogen.

Davon abgesehen sind bei noch vierzehn zu vergebenden Punkten massive Verschiebungen möglich. Gießen steht inmitten dieser bunten Melange mit sieben Siegen auf dem siebten Platz. Grund für das dichte Gedränge in der Tabelle ist einerseits die Dominanz der Bayer Giants aus Leverkusen, die das Klassement mit nur einem Punktverlust souverän anführen. Andererseits stehen Rhöndorf und Köln mit nur drei Siegen und zwölf Niederlagen bereits etwas abgeschlagen im Tabellenkeller. Das ist auch für die Rackelos keine ganz unwichtige Nachricht, da die Punkte der Hauptrunde mit in die Relegation genommen werden, in der die auf Platz neun bis zwölf ins Ziel laufenden Teams im Gruppenmodus gegen den Abstieg spielen. So kommt es, dass die Mittelhessen nur zwei Punkte hinter dem vierten, drei Punkte vor dem zehnten, aber bereits acht Punkte vor dem elften Platz rangieren, mit dem der Abstieg einherginge.

„Es gilt in beide Richtungen wachsam zu sein“, warnt so auch Rackelo-Cheftrainer Rolf Scholz. Mit einem weiteren Heimsieg könnten die 46ers ihre Chancen auf die zweite Playoffteilnahme vergrößern, obgleich Würzburg nach der Schmach am grünen Tisch auf Wiedergutmachung aus sein wird. Nichts anderes gilt allerdings für die Rackelos selbst, die für das deutlich verlorene Hinspiel (71:91) Revanche nehmen wollen.

Absoluter Leistungsträger bei den Mainstädtern ist mit Dexter Sienko ein US-amerikanischer Power Forward. Mit 17.1 Punkten und 6.7 Rebounds führt er sein Team in beiden Kategorien an. Zweitbester Scorer beim BBL-Farmteam ist Youngster Badu Buck. War er noch zu Saisonbeginn verletzt, trägt der aus Bernau gekommene Guard mit 13.7 Punkten zum Gelingen seiner Farben bei. Während Würzburg zu Hause mit sechs Siegen aus acht Spielen eine echte Macht ist, konnten sie auswärts bislang noch keinen einzigen Punkterfolg erzwingen.

Neuzugang Jestin Lewis wird am kommenden Sonntag erstmalig im Rackelos-Heimdress auflaufen können. Der US-Amerikaner ersetzt Adam Klie, der die Rackelos vor Weihnachten auf eigenen Wunsch verlassen hat und verstärkt das Team von Rolf Scholz und Lutz Mandler auf der Backcourt-Position.

Karten sind an der Abendkasse, in der Geschäftsstelle und im Vorverkauf online verfügbar: https://www.eventimsports.de/ols/46ers. Ein Tagesticket für Erwachsene kostet 8, ermäßigt 6 Euro. Kinder zwischen 6 und 14 zahlen 4 Euro.

Rolf Scholz (Cheftrainer Depant GIESSEN 46ers Rackelos): „Unser Auftritt in Würzburg war eines der schwächeren Spiele, die wir in dieser Runde gezeigt haben. Von daher sind wir auf Wiedergutmachung aus.“

Letzte News