Rackelos Mittwoch gefordert – Heimspiel gegen München läutet zweite Saisonhälfte ein

Rackelos Mittwoch gefordert – Heimspiel gegen München läutet zweite Saisonhälfte ein

Heimspiel für die GIESSEN 46ers Rackelos: Nur wenige Tage nach dem 86:79-Sieg gegen die Reserve des FC Bayern München kommt es am Mittwoch (06.12., 20:00 Uhr) zum Rückspiel gegen die Basketballer von der Säbener Straße. Dabei handelt es sich streng genommen um das Hinspiel, tragen die „Farmteams“ der (fast) gleichnamigen Bundesligisten doch ein Nachholspiel des elften Spieltags aus. Da die Duelle im Wechsel zwischen Hin- und Rückserie in der ProB seit einigen Jahren im Modus „back-to-back“ ausgetragen werden, handelt es sich gefühlt aber um den Auftakt der zweiten Saisonhälfte.

Auf die erste dürfen die Rackelos durchaus zufrieden zurückblicken. Vierzehn Punkte erbeutete der Liganovize, der somit auf Platz vier der Südstaffel rangiert. Acht Punkte trennen die Gießener gleichermaßen vom Tabellenersten aus Elchingen und Rang neun, also jenem Spot, der statt in die Playoffs in die Relegationsrunde führt. „Damit können wir zu diesem Zeitpunkt absolut leben, auch wenn es natürlich immer Dinge gibt, die man verbessern kann“, blickt Rolf Scholz auf die ersten Monate als Cheftrainer der GIESSEN 46ers Rackelos zurück. Zusammen mit Lutz Mandler leitete er bereits im Vorjahr die Geschicke der Licher BasketBären in der ProB. Nachdem der ehemalige Kooperationspartner der 46ers die Segel streichen musste, vergingen in Folge des nötigen Nachlizensierungsverfahrens mehrere Monate, bevor unter neuer Flagge die sportlichen Weichen für die Saison 2017/18 gestellt werden konnten.

Das Trainergespann setzte dabei auf ein Grundgerüst aus ehemaligen Licher Spielern. Vor allem Bjarne Kraushaar, der 2015 in der ProB debütierte und bereits in der JBBL unter Scholz und Mandler spielte, nahm in den Planungen eine entscheidende Rolle ein. Der 18-Jährige bekleidet als Point Guard die Königsposition im Basketballsport und steht mit rund 32 Minuten im Schnitt länger auf dem Parkett, als jeder andere Gießener. Mit 11 Punkten und 4.4 Assists zahlt er das Vertrauen mehr als zurück. Dabei ist Scholz der Hinweis wichtig, dass Kraushaars Qualitäten wie seine Spielübersicht und die Ruhe, die er im Aufbau ausstrahlt, nicht alleine aus den statistischen Werten abzulesen sind: „Gerade Bjarne, aber auch Alen Pjanic und unsere NBBL-Doppellizenzspieler, haben seit Saisonbeginn einen Schritt nach vorne gemacht.“

Unter den Körben stehen den Rackelos mit Marian Schick und Johannes Lischka zwei weitere Spieler aus dem letztjährigen BasketBären-Kader zur Verfügung. 30- bzw. 31-Jährig sind die beiden zugleich die erfahrensten Akteure der 46ers, die ansonsten mit einem Durchschnittsalter von 21.4 Jahren an den Start gehen. Vor allem Kapitän und Ex-Nationalspieler Lischka mimt mit 16.6 Punkten pro Partie Mister Zuverlässig, scorte nur einmal in dieser Spielzeit einstellig und war über Monate teaminterner Topscorer. Diesen Titel verlor er erst am letzten Spieltag an Jeril Taylor, der mit 34 Zählern (davon 23 in der zweiten Hälfte) große Anteile am Auswärtssieg gegen Bayern München hatte. Der variable Combo-Guard setzt dabei nicht nur als Scorer Akzente. Auch als Ballverteiler (2.9 Assists im Schnitt) und Rebounder (8) vermag der 23-jährige US-Amerikaner zu glänzen, für den die Rackelos die erste Profistation nach seiner Collegekarriere sind.

„Was uns generell positiv stimmt, ist unsere gute Zusammensetzung: Auf dem Feld ergänzen sich die Spieler gegenseitig prima“, so Scholz, dessen Team deshalb nicht von ein oder zwei Schützen alleine abhängig ist. „Wir kommen eher über die Breite und unsere gute Verteidigung, dank derer wir auch an durchschnittlichen Offensivtagen in der Lage sind, Spiele zu gewinnen. Trotzdem gibt es natürlich auch Leistungsträger.“ Dazu zählt unter anderem der zweite US-Amerikaner im Bunde der Mittelhessen, Nick Hornsby. Ebenfalls erstmals außerhalb der Staaten als Basketballprofi unter Vertrag, verleiht der 22-Jährige dem Frontcourt der Rackelos qualitative Tiefe. Drei Double-Doubles schrieb sich Hornsby in dieser Saison bereits in den Statistikbogen, 12.2 Zähler und rund 7 Rebounds verbucht er im Schnitt.

„Wenn wir komplett sind, können wir gegen jedes Team in der Liga was holen“, resümiert Scholz nicht nur mit Blick auf das anstehende Match gegen Bayern München II. Bedingt durch den Spielplan ist es übrigens erst die fünfte Partie auf heimischen Parkett. Bis Ende Februar können sich die Fans also auf sieben Auftritte der GIESSEN 46ers Rackelos in der Sporthalle Gießen-Ost freuen. Nach dem Spiel am Nikolaustag geht es genau eine Woche später weiter (Mittwoch 13.12., 20:30 Uhr): Zu Gast sind dann die EN BASKETS aus Schwelm.

Letzte News