Souverän im Kampf um die Playoffs – GIESSEN 46ers mit einem starken 78:61-Erfolg gegen die EWE Baskets Oldenburg

Foto: Richard Stephan - der Stadtfotograf

Souverän im Kampf um die Playoffs – GIESSEN 46ers mit einem starken 78:61-Erfolg gegen die EWE Baskets Oldenburg

Mit einem agilen und energiegeladenen Auftritt im Duell um die Playoff-Plätze gegen den direkten Konkurrenten aus Oldenburg springen die GIESSEN 46ers vor 3.412 Zuschauern in der Sporthalle Gießen-Ost vorübergehend auf den siebten Tabellenrang. Gleich fünf Gießener Spieler punkteten beim 78:61-Sieg zweistellig, wobei Andreas Obst mit 14 Zählern sowie Dwayne Evans mit 12 Punkten und 9 Rebounds herausstachen. Für das Team von Denis Wucherer ist es der fünfte Sieg in Folge. Den Topscorer der Partie stellten mit Rickey Pauldings 17 Zählern die Gäste, die aufgrund des heute verlorenen direkten Vergleichs in der Tabelle hinter die Mittelhessen rutschen.

Die siebtplatzierten Oldenburger waren in Mittelhessen bei den GIESSEN 46ers zu Gast, die vor dem Spiel von Platz 9 auf die obere Tabellenregion lauerten. Mit dem Last-Second-Sieg vom Wochenende gegen Würzburg, der die aktuelle Serie auf vier Siege in Folge verbesserte, durften die 46ers trotz der Dauerverletzten Thomas Scrubb und Bazoumana Koné, durchaus selbstbewusst gegen die erfahrenen Gäste aufs Parkett gehen.

Wie zuletzt bildeten Cameron Wells, Skyler Bowlin, Joshiko Saibou, Dwayne Evans und Justin Sears die Starting Five. Nahezu zwei Minuten dauerte es, bis durch US-Forward Evans die ersten Punkte des Spiels fielen (2:0). Nach vielen Fehlpässen auf beiden Seiten war es dann Justin Sears, der gleich zwei Mal in Folge unter dem Brett punkten konnte, während den Donnervögeln aus Oldenburg weiterhin kein Korberfolg gelingen wollte. Beim Stand von 6:0 nahm Gästecoach Mladen Drijencic die erste Auszeit. Vaughn Duggins konnte den nachfolgenden Angriff für die ersten Gästepunkte nutzen. Cameron Wells per Jumpshot aus der Halbdistanz und der überragende Mann aus dem Würzburg-Spiel, Skyler Bowlin, bauten den Gießener Vorsprung insgesamt aber weiter aus (9:2, 7.). In einer äußerst zerfahrenen Partie mit einer Turnover-Statistik von 8:9 im 1. Viertel konnte Manigat innerhalb von zwei Angriffen gleich fünf Punkte sammeln. Marco Völler erhöhte um weitere drei Zähler auf 17:4 nach zehn Minuten.

46ers-Captain Cameron Wells eröffnete die zweiten zehn Minuten aus Gießener Sicht souverän mit zwei Freiwürfen. Obwohl die Oldenburger Offensive nun deutlich sicherer wurde, schafften es die 46ers durch Körbe von Sears und erneut Wells, den Vorsprung zweistellig zu halten (23:10, 13.). Erst der Dreier von Dauerbrenner Rickey Paulding machte deutlich, dass die Niedersachsen hier noch lange nicht aufgegeben hatten (23:16, 15.). Die 46ers konnten in der Mitte des Viertels nur sporadisch punkten, der konstante Wells und der unter dem Brett dominante Evans sorgten dafür, dass die sich sukzessive verbessernden Gäste weiter auf Distanz blieben (29:21, 18.). Zum Ende der Halbzeit bestätigte Andi Obst seine aktuelle Form und versenkte seinen ersten Dreierversuch direkt zum 32:24-Halbzeitstand.

Die zweite Halbzeit begann ausgeglichen, wobei Gießen Punkte nur von der Linie sammelte (36:28, 22.). Auf Seiten der Gäste punktete vor allem der 34-jährige Paulding, sowohl aus der Distanz als auch unterm Korb. Doch die GIESSEN 46ers zeichneten sich dadurch aus, sich nicht aus der Ruhe bringen zu lassen und ihre Stärken im Tempo auszunutzen. Rookie Justin Sears übernahm nun Verantwortung, assistierte erst für Saibous Dreier, setzte sich dann gleich zwei Mal per Hook-Shot zum 43:31 nach 24 Minuten durch. Cam Wells sorgte mit seinem Signature-Move, dem Jumpshot direkt aus dem Dribbling, für ein weiteres Highlight, auf das zunächst ein Bruch im Gießener Spiel folgte. Immer wieder rannte sich die heimische Offensive in den nun stabil stehenden Gästen fest. Nach über drei Minuten ohne Heimpunkte war es dann erneut Obst, der seinen zweiten Dreier des Abends (48:38, 28.), sowie kurz darauf auch zwei Freiwürfe versenkte (50:40, 30.).

Mit zehn Punkten Vorsprung ging man ins entscheidende Viertel, das die EWE Baskets direkt mit vier Punkten in Serie begannen (50:44, 31.). Gegen die offensiv nun sehr effektiven Oldenburger hielten auf Gießener Seite die heutigen Scharfschützen Andi Obst und Skyler Bowlin dagegen. Obst brillierte dabei mit seinem dritten und vierten Dreier im Spiel (59:50, 35.). Die Gäste nahmen die Auszeit, doch die GIESSEN 46ers waren jetzt „on fire“, provozierten wieder vermehrt Turnover beim nun recht offen stehenden Gegner und bauten den Vorsprung wieder auf elf Zähler aus (63:52, 36.). Sears setzte den nächsten Hook-, Wells den nächsten Jumpshot. Oldenburg punktete weiterhin, konnte aufgrund der eigenen bröckelnden Defense aber keine wesentlichen Schritte zum Auswärtssieg einleiten (69:59, 38.). Durch weitere siegsichernde Körbe von Saibou und Evans, gewannen die GIESSEN 46ers das enorm wichtige Match um die Playoff-Plätze gegen die EWE Baskets Oldenburg verdient mit 78:61.

Denis Wucherer (Cheftrainer GIESSEN 46ers): „Unsere Mannschaft hat heute gezeigt was sie ausmacht. Wir haben es verstanden unsere Stärken, nämlich die Schnelligkeit und Agilität, zu nutzen, und einer Partie gegen eine große Oldenburger Mannschaft, sowohl defensiv wie offensiv, über 40 Minuten den Stempel aufzudrücken. Nach einem starken ersten Viertel hatten wir das Spiel jederzeit im Griff. Das war insgesamt eine sehr erwachsene Vorstellung unseres Teams. Wenn man um diese Jahreszeit fünf Spiele in Folge gewinnt, dann ist klar, in welche Richtung die Reise geht.“

Mladen Drijencic (Cheftrainer EWE Baskets Oldenburg): „Ich gratuliere Denis und seinem Team. Sie haben verdient gewonnen. Wir sind besonders offensiv sehr schwer ins Spiel gekommen, das hat uns die ganze Partie verfolgt. Wir haben selten unseren Rhythmus gefunden. Wenn wir Möglichkeiten bekommen haben, haben wir meist keine guten Entscheidungen in der Offensive getroffen. Defensiv haben wir in der zweiten Halbzeit nicht schlecht agiert und sehr viel Gutes gemacht. Aber auch in der zweiten Halbzeit haben wir in den entscheidenden Momenten vergessen, den einen oder anderen Spieler auszuboxen oder bei der Rotation den gefährlichen Shooter aufzunehmen. Ich denke wir müssen damit leben, dass wir hier verdient verloren haben.“

GIESSEN 46ers – EWE Baskets Oldenburg 78:61 (32:24)

Viertelergebnisse: 17:4, 15:20, 18:16, 28:21

GIESSEN 46ers: Joshiko Saibou (12 Punkte), Justin Sears (12), Dwayne Evans (12 Punkte, 9 Rebounds), Skyler Bowlin (8), Benjamin Lischka, Andreas Obst (14), Jahenns Manigat (5), Cameron Wells (12, 5 Assists), Maurice Pluskota, Marco Völler (3).

EWE Baskets Oldenburg: Rickey Paulding (17), Chris Kramer (2), Frantz Massenat (7), Brian Qvale (8), Philipp Schwethelm (5), Maxime De Zeeuw (10), Vaughn Duggins (4), Janik Freese (7), Dominic Lockhart (1), Dirk Mädrich.

Zuschauer: 3.412

Nächstes Spiel: Sonntag, 16.04.2017, 18.00 Uhr: ratiopharm ulm – GIESSEN 46ers

Letzte News