Zum Saisonfinale nach Elchingen – Rackelos wollen zweiten Platz halten

Foto: Sven Kuczera Photography

Zum Saisonfinale nach Elchingen – Rackelos wollen zweiten Platz halten

Für Spannung ist auch am letzten Hauptrundenspieltag der ProB-Süd gesorgt: 11 Siege aus den letzten 12 Spielen haben die Depant GIESSEN 46ers Rackelos auf den zweiten Tabellenplatz klettern lassen. Um diesen zu verteidigen, muss gegen die scanplus baskets aus Elchingen am Samstag (23.02., 19:30 Uhr) aber zwingend ein weiterer Sieg folgen. Zur Erinnerung: Mit dem zweiten Platz ginge das Heimrecht in jeder Playoffrunde bis in ein potentielles Finale einher. Übertragen wird die Partie auf dem YouTube-Kanal des Vereins. Ein Link befindet sich am Ende dieses Textes.

Das Hinspiel ging am 10. November mit 87:77 an die Elche. Der Vorjahresmeister profitierte damals von der Schwächephase der Rackelos, die im Oktober und November fünf Spiele in Folge abschenkten, bevor der Schalter nach dem Zittersieg über Köln endgültig umgelegt wurde. Trotz dieser Niederlage kommt es auf den direkten Vergleich nicht an. Der Vorjahresmeister hat zwei Punkte weniger auf der Habenseite als die Rackelos. Ziehen sie mit den Mittelhessen gleich, käme es zu einem Dreier- oder Vierervergleich, bei dem je nach Ausgang der letzten Spiele auch noch Schwenningen und Frankfurt ein Wörtchen mitzureden haben.

Kaum anders sieht es in der ProB-Nord aus. Bekanntlich wird die erste Playoffrunde über Kreuz zwischen Teams aus beiden Staffeln ausgetragen: der Erste des Südens empfängt den Achten des Nordens, der Zweite des Nordens den Siebten des Südens und so weiter… Mit Iserlohn, Schwelm, den Bitterfelder BSW Sixers, Itzehoe und Bochum kommt noch die halbe Liga als erster Playoffgegner der Rackelos in Frage. Auch der Oldenburger TB ist noch im Rennen, weshalb eine Neuauflage des letztjährigen Achtelfinals möglich ist.

Bevor es soweit ist, ruht der Fokus jedoch ganz auf dem nächsten Gegner. Elchingen hatte sich im Vorjahr als Tabellenerster souverän für die Meisterschaftsrunde qualifiziert. Aus 22 Spielen gingen nur vier verloren, darunter die Rückpartie im Januar 2018 bei den Rackelos. Coach Dario Jerkic stellte sein Team perfekt auf die K.o.-Runde ein, weshalb Elchingen seiner Favoritenrolle stets gerecht wurde. Gegen Itzehoe machte man in zwei Spielen kurzen Prozess. Gegen Bochum, Schalke und im Finale gegen Rostock waren es jeweils die Heimspiele in der stimmungsvollen Brühlhalle, die den Ausschlag gaben. Diese war es jedoch auch, die einen Aufstieg des Traditionsclubs in die ProA verhinderte. Schon im April verlautbarten die Verantwortlichen, keinen entsprechenden Lizenzantrag zu stellen. Exakt 100 Plätze fehlten, um die von der Liga vorgeschriebene Mindestkapazität von 1.500 zu erfüllen. Desto überraschender nahm sich aus, dass mit Jere Vucica, Brian Butler, Kristian Kuhn und Stefan Fekete Leistungsträger des Meisterteams gehalten werden konnten. Mit Dennis Mavin stand zu Saisonbeginn zudem ein ehemaliger Rackelo im Aufgebot. Der Guard wechselte in der laufenden Saison jedoch nach Frankfurt. Nachverpflichtet wurde dafür vor einigen Wochen ein anderer Ex-Gießener: Leo Vrkas.

Trotz der hohen Konstanz und Qualität des Kaders konnte das heute von Pero Vucica trainierte Team nicht an die Stabilität des Vorjahres anknüpfen. Siege über Schwergewichte der Liga wie Schwenningen (85:74) und sogar Leverkusen (95:64!) wechselten sich ab mit Niederlagen gegen deutlich schwächere Gegner. Elchingen war so fast während der gesamten Saison Bestandteil des monströsen Tabellenmittelfelds. Nach zuletzt drei Siegen in Folge ist der zweite Tabellenplatz nun zum Greifen nahe, obgleich dafür neben einem weiteren Punktgewinn eine Niederlage Schwenningens beim FC Bayern II nötig wäre.

Vor dem letzten Hauptrundenspiel lohnt ein Blick auf die statistischen Werte des Teams von Rolf Scholz, der bei der Sportwahl Mittelhessen 2018 jüngst zum Trainer des Jahres gekürt wurde. Der ebenfalls als bester Nachwuchsspieler ausgezeichnete Point Guard Bjarne Kraushaar verteilt mit 5.1 Assists die meisten Korbvorlagen aller Akteure in der ProB-Süd. Unter allen Spielern der Liga rangiert er damit immer noch auf einem starken zehnten Platz, dicht gefolgt von Jestin Lewis, der in seinen fünf Einsätzen bislang 4.8 Assists sammelte. Topscorer der Depant GIESSEN 46ers Rackelos ist wie im Vorjahr Johannes Lischka (17.7). Teamintern legen Thomas Tshikaya, Adam Klie, Lewis und Alen Pjanic im Schnitt zweistellige Werte auf. Leon Okpara (9) und Kraushaar (9.6) folgen knapp dahinter. Ein besonderes Kunststück vollbrachte darüber hinaus Pjanic: Der Flügelspieler gehört mit 1.4 Blocks und 2.1 Steals in beiden Kategorien zu den besten Spielern der ProB-Süd.

Bei diesen Leistungen bleibt zu hoffen, dass die Saison für die Rackelos noch eine Weile weiter geht. Ein großer Schritt in diese Richtung könnte mit einem Sieg über Elchingen gemacht werden. Unabhängig davon, auf welchem Platz die Mittelhessen ins Ziel gehen, starten die Playoffs bereits Anfang März. Fraglich ist derzeit der Einsatz von Tim Köpple, der in seinem NBBL-Spiel am Wochenende umgeknickt, sowie von Tim Uhlemann, der im Training einen Schlag auf die Wade abbekam.

Rolf Scholz (Cheftrainer Depant GIESSEN 46ers Rackelos): „Elchingen ist ein unangenehmer und mit Schwenningen vergleichbarer Gegner. Sie haben viel individuelle Qualität und einen breiten Kader. Brian Butler gibt ihnen viel Athletik. Obwohl sie in dieser Saison ihre Höhen und Tiefen hatten, zeigte ihre Formkurve zuletzt deutlich nach oben. Hinzu kommt ihre Heimstärke vor einer lauten und hitzigen Atmosphäre.“

YouTube-Kanal „scanplusbaskets“: https://www.youtube.com/user/ScanPlusBaskets

Letzte News