(Foto: (C) Matthias Klar)

GIESSEN 46ers treffen in der Sporthalle Gießen-Ost auf die BG Göttingen – Mittelhessen wollen ähnlich auftrumpfen wie im Hinspiel

Vorlesen:

Die GIESSEN 46ers empfangen am kommenden Samstag, den 04.02.2017, ab 20.30 Uhr in der Sporthalle Gießen-Ost die BG Göttingen.

Beide Teams starteten die Saison mit dem Ziel des Nichtabstiegs und liegen in der Liga, nur durch zwei Siege getrennt, dicht beieinander. Aktuelle belegen die Gießener den Achten und die Veilchen den elften Rang. Die ausgegebenen Vorstellungen scheinen somit bald unter Dach und Fach zu sein, sodass die GIESSEN 46ers, wie auch die BG Göttingen, ihre Spielzeiten ausschmücken wollen.

Die Zielsetzungen der 46ers und Veilchen waren die gleichen zu Beginn der Spielzeit, aber auch der aktuelle Verlauf des neuen Jahres zeigt Parallelen auf. So starteten beide 2017 jeweils mit zwei Niederlagen, sowie einem Erfolg und wollen sich nun wieder auf dem Parkett beweisen.

Insbesondere die Mittelhessen wollen sich für ihre harte Arbeit am letzten Wochenende gegen ALBA BERLIN wieder selbst belohnen und dementsprechend intensiv läuft die Vorbereitung. Ob Cheftrainer Denis Wucherer aus dem vollen Kader schöpfen kann, bleibt fraglich. „Wir haben seit Dienstag wieder eine gute Stimmung im Training. Aber Jahenns Manigat ist umgeknickt und muss die eine oder andere Trainingseinheit aussetzen. Ob er spielen kann, wird sich kurzfristig entscheiden“, so Wucherer. Auf jeden Fall mitwirken und zu seinem Heimdebüt kommen, wird Neuzugang Bazoumana Koné. „Bei der soliden Trainingswoche, die wir bisher hinter uns gebracht haben, konnte wir unseren neuen Spieler immer besser einbinden und so freuen wir uns auf die kommende Aufgabe“, zeigt sich der 43-jährige Mainzer mit den Trainingsleistungen bisher zufrieden.

Das Team ist in der Vorbereitung anscheinend auf einem guten Weg und der 84:74-Hinspielerfolg der Gastgeber wird das Selbstbewusstsein auch nicht schmälern. Dennoch sind die vorher angesprochenen Parallelen beim 46ers-Cheftrainer im Kopf verankert. „Ich glaube, Göttingen ist mit Gießen zu vergleichen, gerade was die Resultate angeht. Zwar hat es im letzten Jahr nicht so gepasst, aber prinzipiell ist dort ein Trainer am Werk, der aus den Möglichkeiten die im geboten werden, einiges rausholt. Dementsprechend regelmäßig gewinnen die Göttinger ihre Begegnungen.“ Auch der Spielstiel der Südniedersachsen wird in der Analyse nicht außer Acht gelassen. „Die Göttinger können unbequem sein, weil sie relativ frei spielen und es dementsprechend unstrukturiert wirkt. Sie haben eine Menge Bewegung in ihrem Spiel, und wenn die Mannschaft mit ihren gefährlichen Schützen einen Rhythmus findet, dann wird es heikel.“

Diesen Gästetakt, mit Topscorer Alex Ruoff (15.2 Punkte), Scott Eatherton (14.2), Benas Veikalas (10.9) oder Jesse Sanders (9.5), wollen die 46ers durch ihre eigens entwickelte Strategie aus dem Vorrundenspiel entgegenwirken. „Wenn man es schafft, ihnen schnell die Lust am Rhythmus zu nehmen, wie wir es dort geschafft haben, dann sind die Chancen auch gut gegen Göttingen zu gewinnen“, sagt der gebürtige Mainzer. „Zudem wollen wir unser Tempo spielen und Kapital aus unserer Verteidigung schlagen. Dabei gilt es schleunig nach vorne zu spielen und den Ball schnell zu bewegen.“

Um diesen erfolgsversprechenden Ansatz verfolgen zu können, öffnet die Sporthalle Gießen-Ost um 19.15 Uhr ihre Tore. Der Dauerkarteneingang, sowie der VIP-Eingang werden ab 19.00 Uhr geöffnet sein. Sitzplatzkarten werden rar und deshalb wird empfohlen, sich dementsprechend schnell auf https://www.eventimsports.de/ols/46ers einzudecken. Stehplatzkarten hingegen sind noch rausrechend vorhanden und können bequem an der Abendkasse gekauft werden. Die Begegnung wir zudem auf www.telekombasketball.de zu sehen sein.

Letzte News