Makellose Bilanz gegen Rheinländer bewahrt – Umkämpfte Partie geht mit 70:69 an 46ers

Vorlesen:

Am 26. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA legten die JobStairs GIESSEN 46ers vor rund 70 mitgereisten Fans einen 70:69-Krimi in Düsseldorf auf das Parkett. Insgesamt 13-Mal wechselte die Führung in dieser umkämpften Begegnung. Der marginale 40:39-Reboundvorteil für die Gießener ist bezeichnet für diesen Abend, der insbesondere Kampf in der Zone bedeutete, der ebenso knapp mit 36:34 an die Mittelhessen ging. Im letzten Angriff vereitelten die Gäste mit einer hartnäckigen Verteidigung den finalen Schuss der Hausherren, was den zweiten Sieg in Folge bedeutete. Das Quartett Jordan Barnes (21 Punkte), Stefan Fundic (13, 10 Rebounds), Enosch Wolf (11) und Roland Nyama (11) konnten für ihre Farben zweitstellig scoren. Leider mussten die JobStairs GIESSEN 46ers bereits früh auf ihren Kapitän Nico Brauner verzichten, der sich im ersten Viertel bereits eine Knöchelverletzung zugezogen hat. Auch Justin Martin konnte nach der Halbzeitpause nicht mehr aufgrund von Knieproblemen eingreifen. Für die JobStairs GIESSEN 46ers geht es am kommenden Wochenende weiter nach Münster.


Abermals ohne den krankheitsbedingt zuhause gebliebenen Luis Figge traten die JobStairs GIESSEN 46ers bei den ART Giants Düsseldorf an. Die Mittelhessen bauten mit Jordan Barnes, Karlo Miksic, Nico Brauner, Stefan Fundic und Enosch Wolf auf die Sieger-Fünf vom vergangenen Wochenende. Die Hausherren vertrauten auf Booker Wade Coplin, Cedric Paul Anderson Jr., Vincent John Friederici, Christopher Oneal Rollins Jr. und Cedric Paul Anderson Jr.

1. Viertel

Das Quintett der Heimmannschaft fand mit einem Dreipunktespiel von Boner ebenso gut in die Begegnung, wie die Gäste, die mit einem freien Dreier von Brauner egalisierten (3:3, 1.). Den Rhythmus in der Anfangsphase behielten die Düsseldorfer bei, wobei Rollins Jr. unter anderem als Distanzschütze glänzte und abermals Boner unter dem Korb zuschlug (11:5, 3.). Die Gießener Offensive wusste nach einer Auszeit mit Fundic und Barnes zu scoren, doch im Folgemoment musste Captain Brauner mit einer Knöchelverletzung vom Feld gehen und konnte im Anschluss nicht mehr in die Partie zurückkehren (10:13, 6.). Die Mittelhessen zogen in der Verteidigung weiter an und bauten den Lauf dadurch auf 9:0 zu aus, was gleichzeitig 14:13-Führungswechsel beinhaltete (7.). Im Anschluss fanden die Giants durch Hollowell & Co. wieder Lösungen im Offensivspiel und es entstand bis zum Viertelende ein ausgeglichenes Spiel, welches durch einen Buzzerbeater-Dreier von Friederici zu Gunsten der ART Giants Düsseldorf endete (19:22).

2. Viertel

Aus einem Fastbreak entstanden für die Hausherren die ersten Zähler im zweiten Viertel durch Anderson Jr. zum 24:19 (21.). Beide Teams mühten sich sichtlich gute Würfe zu erarbeiten, aber Hustle-Plays dominierten zunächst die Szenerie, sodass es Barnes artistische Flugeinlage zu verdanken war, dass wieder Punkte auf das Tableau gelangen (21:24, 13.). Igor Cvorovic setzte per Korbleger nach, doch Coplin antwortete auf die gleiche Weise zum 26:23 (14.). Die bissigen Mittelhessen hielten aber mit griffiger Defense dagegen, was Barnes von der Mid-Range und Roland Nyama in der Zone zum 27:26-Führungswechsel nutzten (15.). Im Gegenzug waren es dann die Rheinländer, die einen 4:0-Run hinzauberten und so eine Auszeit der JobStairs GIESSEN 46ers einleiteten (30:27, 16.). Wolf und Nyama zeigten sich aus dieser kurzen Pause hellwach und sorgten für den abermaligen Ergebnisvorteil zum 31:30 (18.). Während die Düsseldorfer noch einmal von der Freiwurflinie scorten, waren es aber die Mittelhessen, die mit dem Big Men-Duo Wolf und Fundic sowie einem Barnes Dreier zielsicher in die Halbzeit einsteuerten (38:32).

3. Viertel

Das Gießener Quintett präsentierte sich auch viertelübergreifend stabil in der Verteidigung und Griff sich Defensivrebound um Defensivrebound, doch Kapital in der Offensive sprang dabei minutenlang nicht raus, auch weil Justin Martin mit Knieproblemen in der Kabine blieb. So waren es die Düsseldorfer, die ein 4:0-Lauf generierten (34:38, 23.). Es war dann Center Wolf, der seine Größe gewinnbringend einsetzte und mit drei Zähler auf 41:35 (24.) stellte. Bereits zu diesem Zeitpunkt waren beide Mannschaften mit Teamfouls belastet, sodass die Defense mit Bedacht angegangen werden musste. Barnes verschaffte sich vom Perimeter Luft und Miksic bewies von der Freiwurflinie sein Können zum 48:39 (25.). Die Riesen hielten zwar mit einem 4:0-Lauf dagegen, aber Barnes hatte seinen Distanzwurf wohl justiert und fügte den Gastgebern das 51:43 (27.) zu. Zum Viertelende gewährten die Mittelhessen Offensivrebounds sowie freie Würfe von Friederici und Coplin zum 49:51-Anschluss (29.). Die Verteidigung stabilisierte sich in den Schlusssekunden, sodass Fundic noch einmal ein minimales Polster schaffte (53:49).

4. Viertel

Mit einem beherzten Drive von Barnes starteten die Gießener ins letzte Viertel, wobei der Point Guard mit Freiwürfen belohnt wurde (54:49, 31.). Center Boner und Teamkollege Rollins Jr. trumpften in den Folgesequenzen mit jeweils einem And-One auf und initiierten den 55:54-Führungswechsel (32.). Die 46ers reagierten zwar mit Miksic, aber Düsseldorf hatte den Schwung gefunden und Anderson Jr. setzte mit einem Dunking zum 59:56 (33.) ein weiteres Ausrufezeichen. Eine 46ers-Auszeit später waren Freiwurfkünste von Nyama und Barnes gefordert, die zum 59:59 egalisierten (34.). Der erstgenannte Forward drückte weiter auf das Gaspedal, aber auch Richmond auf der Gegenseite war mit einem Dreipunktespiel zur Stelle (62:61, 35.). Die Riesen legten einen 7:0-Lauf auf das Parkett und profitierten vor allem von der überschrittenen Teamfoulgrenze der Gäste (66:61, 36.). Wolf und Nyama verhalfen ihren Farben zum 65:66-Anschluss (37.). Die Dreierschützen Anderson Jr. und Barnes boten sich einen kurzen Dreier-Shootout und Miksic holte per Layup 70 Sekunden vor Schluss die 70:69-Führung für die 46ers zurück. Der letzte Angriff in dieser spannenden Partie sollte die Entscheidung bringen, wobei die ART Giants Düsseldorf an einer hartnäckigen Gießener Defensive scheiterten, sodass die JobStairs GIESSEN 46ers mit 70:69 die Oberhand behielten.


Branislav „Frenki“ Ignjatovic (Cheftrainer JobStairs GIESSEN 46ers): „Wir sind sehr erleichtert und glücklich über diesen Sieg. Im Basketball gibt es leider kein Unentschieden, was in diesem Falle gerecht gewesen wäre. Ich freue mich über meine Mannschaft und über unsere Fans, die uns so zahlreich unterstützt haben. Die geben uns den letzten Tropfen Energie, die wir benötigen. Wir haben nicht unverdient gewonnen, weil wir an uns geglaubt und als Team gehandelt haben. Wir haben mit Herz gespielt und letztendlich den Sieg, trotz Ausfälle, errungen!“

ART Giants Düsseldorf – JobStairs GIESSEN 46ers 69:70 (32:38)

Viertelergebnisse: 22:19, 10:19, 17:15, 20:17                                                        

ART Giants Düsseldorf: Ryan Timothy Richmond (12 Punkte), Cedric Paul Anderson Jr. (10, 6 Assists), Matej Silic, Booker Wade Coplin (9), Andrius Mikutis, Mark Gebhardt (5), Christopher Oneal Rollins Jr. (7), Alexander Möller (2), Travion Jamar Hollowell (3), Vincent John Friederici (11), Daniel Mayr, Lennart Boner (10, 16 Rebounds)

JobStairs GIESSEN 46ers: Jordan Barnes (21), Nico Brauner (3), Finn Döntgens, Enosch Wolf (11, 9 Rebounds), Stefan Fundic (13), Luca Finn Kahl, Igor Cvorovic (2), Justin Martin (1), Kevin Strangmeyer, Roland Nyama (11, 6 Rebounds), Karlo Miksic (8, 6 Assists) 

Zuschauer: 722 

Nächstes Spiel: So. 19.03.2023, 18.00 Uhr, JobStairs GIESSEN 46ers – WWU Baskets Münster

 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von player.sportdeutschland.tv zu laden.

Inhalt laden

Letzte News