Rackelos sehen Hessenderby entgegen – Sonntagsduell in Frankfurt

Foto: Chris Kettner Fotodesign

Rackelos sehen Hessenderby entgegen – Sonntagsduell in Frankfurt

Nach der Quarantäne führt der Weg der Depant GIESSEN 46ers Rackelos in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB-Süd nun zum Hessenderby. Bei den FRAPORT SKYLINERS Juniors soll der dritte Saisonsieg eingetütet werden. Frankfurt indes hofft auf den ersten Punktgewinn überhaupt. Die Partie des sechsten Spieltags findet am kommenden Sonntag, den 22. November um 18.00 Uhr statt. Live verfolgen kann man das Ganze unter folgenden Streaming-Angebot: https://www.youtube.com/channel/UCnawsSpZbQFTk6jeC5jHuJg  


Live-Stream


Die vier bislang ausgetragenen Spiele gegen Erfurt (58:71), FC Bayern München II (51:87), Dresden (52:72) und Coburg (58:93) gingen allesamt teils deutlich verloren. Vom daraus resultierenden letzten Platz dürfen sich die Rackelos nicht blenden lassen: Auch in diesem Jahr zählen die Mainstädter in Bestbesetzung zu den besten Teams der Liga. Allein wie Frankfurt wirklich aufgestellt sein wird, kann nur der Blick in die Glaskugel verraten. Akteure wie Bruno Vrcic, der immerhin schon auf neun Bundesligaeinsätze für den hessischen Rivalen zurückschauen kann, machen das Team von Coach Miran Cumurija aus dem Stand besser. So schenkte der aus München vor zwei Jahren gewechselte Shooting Guard Dresden satte 28 Punkte ein. Dies war aber zugleich Vrcics bislang einziger ProB-Einsatz in der laufenden Spielzeit.

Mit den allgemeinen Umständen hat es aber nur peripher zutun, dass bereits schon 17 verschiedene Basketballer für die Juniors mindestens einmal seit Saisonbeginn eingewechselt worden sind. Die enge Verzahnung von Jugend- und Profisport ist Kernelement der SKYLINERS, deren Farmteam in diesem System als Scharnier fungiert. Viele spätere Bundesliga-Profis debütierten einst am Main – Isaac Bonga schaffte es gar bis in die NBA. Sein Bruder Bompona-Josue-Joseph Bonga trat jüngst in seine Fußstapfen bei den FRAPORT SKYLINERS, wobei „jung“ das richtige Stichwort ist. Mit 15 Jahren drückt der Guard das Durchschnittsalter der Bankenstädter auf 18,9 Jahre. Auf die Verpflichtung eines Importspielers verzichtete der Club bislang.

Ein weiterer Rohdiamant ist der 20-jährige Deutsch-Amerikaner Matthew Meredith, der aus Nürnberg gewechselt war. Der mit 2,00 m Körperlänge groß gewachsene Guard hat bislang alle Jugendnationalmannschaften durchlaufen und soll das Team tragen. 15.5 Punkte und 4.5 Assists schrieb sich Meredith bislang pro Einsatz gut.

Im Vorjahr schloss Frankfurt auf dem zehnten Platz, nur knapp wurden die Playoffs verpasst. Während die Rackelos das Hinspiel seinerzeit mit 80:63 klar dominierten, hieß es im Februar auf auswärtigem Parkett 82:104.

Dabei ruht der Blick nach der Quarantäne ausschließlich auf dem eigenen Geschick. Möglichst schnell wollen die Depant GIESSEN 46ers ihren guten Rhythmus wiederfinden und den dritten Saisonsieg einfahren. Los geht’s am Sonntag, den 22. November um 18.00 Uhr.


Rolf Scholz (Chefcoach Depant GIESSEN 46ers Rackelos): „Frankfurt ist aufgrund des großen Kaders und den wechselnden Aufstellungen generell ein Team, auf das es schwer ist, sich vorzubereiten. Sie verfügen über sehr viel Talent, aber wir müssen nach der Zwangspause erstmal auf uns selbst gucken. Dabei gilt es, schnellstmöglich wieder rein zu finden.“

Letzte News