(Foto: Alex Hilton)

ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers – Nachwuchs-News

Vorlesen:

Gemeinsam machten sich die U12 und U14 auf nach Frankfurt und kehrten mit einem Doppelsieg zurück. Die jüngsten Spieler der ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers waren allerdings auch die einzigen Sieger des Wochenendes. Für die NBBL- und JBBL-Mannschaft setzte es Niederlagen gegen die favorisierten Gegner. In der U18-Oberliga brauchte es beim TV Langen sogar eine Verlängerung für die knappe Niederlage.


NBBL: FC Bayern München – ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers 93:59 (49:34)

Viertelergebnisse: 23:19, 26:15, 22:9, 22:16

Eine der beiden längsten Reise der Hauptrunde liegt hinter den U19-Jungs der ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers. Aus München brachte das NBBL-Team allerdings beim ersten Besuch nur eine Niederlage gegen den FC Bayern München mit.

Kurzfristig mussten die 444 Kilometer zwischen den beiden Spielhallen ohne die erkrankten Robin Njie und Henrik Kalusche zurückgelegt werden. Dafür war Hannes Bergmann erstmals mit dabei. Die Ausfälle merkten die Zuschauer den Gästen zu Beginn jedoch nicht an. Der NBBL-Sieger von 2015, 2017 und 2019 führte zwar bereits mit 19:8, doch mit neun Punkten in Serie schlossen die 46ers wieder auf. Das erste Viertel endete mit 23:19 und hinterließ ein gutes Gefühl bei Trainer Ivica Piljanovic. Seine Mannen konterten die physische Überlegenheit der Titelverteidiger bis dato noch.

Dies änderte sich jedoch schon im zweiten Abschnitt. München nutzte angeführt von Sasha Grant nun die Vorteile gut aus. Punkt für Punkt setzten sich die Bayern ab. Dabei halfen 22 Offensivrebounds, womit die Münchner mehr eigene Fehlwürfe einsammelten als die 46ers, die nur 18 Defensivrebounds pflückten. Bis zur Halbzeit war der Rückstand bereits auf 49:34 angewachsen.

Die endgültige Entscheidung fiel dann nach der Pause. Gegen schwindende Kräfte bei den Mittelhessen zeigte der FC Bayern seinen breiten Kader. Sechs Gastgeber punkteten zweistellig. Auch defensiv waren sie nun überlegen und gewannen das dritte Viertel deutlich mit 22:9. Piljanovic wechselte mit der Niederlage vor Augen viel durch und so kamen alle 46ers-Jungs auf mindestens zehn Minuten Einsatzzeit. Für NBBL-Debütant Hannes Bergmann reichte es zwar nicht zu Punkten, der U18-Leistungsträger sammelte allerdings drei Rebounds ein. Mit guter Bewegung am Korb nutzte dagegen Philipp Bötz seine Spielanteile für fünf Punkte.

Am Ende musste die Heimreise mit einer 93:59-Niederlage angetreten werden. Die guten Phasen und der Lerneffekt aus so einem Spiel können nun in das wichtige Spiel gegen Bayreuth am kommenden Sonntag mitgenommen werden.

ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers: Paul Carl (8), Karl Maruschka (3), Tim Schneider (7), Nicolas Lagerman (9), Till Wagner (6), Hannes Bergmann, Sebastian Brach (9), Fabian Baumgarten (6), Finn Jakob (6), Philipp Bötz (5)

Nächste Partie: ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers – TenneT young heroes (Sonntag, 8. Dezember, 13.00 Uhr, Sporthalle Gießen-Ost)


JBBL: ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers – Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS 61:91 (30:45)

Viertelergebnisse: 15:23, 15:22, 15:25, 16:21

Nach zwei Spieltagen in der Hauptrunde wartet das Gießener JBBL-Team weiter auf den ersten Sieg. Auch gegen den zweiten hessischen Konkurrenten unterlag die U16-Mannschaft mit 61:91.

Dabei sah das Spiel in der Anfangsphase noch hoffnungsvoll aus. Dusan Nikolic stand in der Starting Five und zeigte mit acht Punkten im ersten Durchgang, dass er es zurecht tat. Trotzdem war schon nach wenigen Minuten zu sehen, warum auch die JBBL-46ers nicht den ersten Sieg der Saison gegen die SKYLINERS im Nachwuchsbereich holen würden. Defensiv lief das Team von Marcus Krapp über weite Strecken nur hinterher. Vor allem Joshua Bonga und Enes Jugo bekamen sie nicht in den Griff, die zwölf Punkte in Serie erzielten und Frankfurt so den ersten größeren Vorsprung brachten.

Nach dem 15:23 war es Gießens Saisontopscorer Tristan Göbel, der mit sechs Punkten den Anschluss zunächst aufrecht erhielt. Der Forward hatte im ersten Viertel bereits zwei Fouls begannen und so lange draußen gesessen. In der 17. Minute folgte sein drittes, sodass er Aufbauspieler Christopher Herget auf der Bank Gesellschaft leisten musste, der sich sein drittes Foul bereits in der fünften Minute eingehandelt hatte. Ohne die beiden Leistungsträger hielten die Gastgeber nicht mehr dagegen und es ging beim Stand von 30:45 in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel und mit Herget und Göbel hielten die ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers den Rückstand im Bereich der 15 Punkte-Marke. Mitte des Viertels foulten sich beide allerdings innerhalb von zwei Minuten aus und die Frankfurter bestraften es mit einem 9:0-Lauf. Mit 45:70 ging es ins Schlussviertel, wo dann auch Till Heyne sein Debüt in der JBBL gab. Der Topscorer der U14-Mannschaft bleib dabei allerdings ohne Punkte. Auf Frankfurter Seite dominierten Joshua Bonga, der kleine Bruder von NBA-Spieler Isaac erzielte 19 Punkte, Jamaal Phatty, der ebenfalls 19 Punkte erzielte, und Enes Jugo, der auf 17 kam.

In einem über alle vier Viertel gleichmäßigen Spiel setzte sich das Kooperationsteam aus Eintracht und SKYLINERS am Ende mit 61:91 durch. Eine Chance bleibt den Gießenern vor der Weihnachtspause noch, den ersten Hauptrundensieg einzufahren. Am Sonntag reisen die Jung. 46ers zum Team Bonn/Rhöndorf, um den Heimsieg aus der Vorrunde nun auch auswärts zu bestätigen.

ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers: Hanno Kotulla (3), Phillip Becker (10), Nils Graf (4), Christopher Herget (4), Detwan Andrews, Vincent Stöckel (2), Till Heyne, David Sann (8), Tristan Göbel (10), Dusan Nikolic (16), Lorenz Kohl (4)

Nächste Partie: Team Bonn/Rhöndorf – ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers (Sonntag, 8. Dezember, 11.00 Uhr, Sportzentrum Menzenberg, Rhöndorf)


U18: TV Langen – ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers 68:64 (24:33, 59:59)

Drei gute Viertel reichen für die ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers nicht für den Sieg in Langen. Nach Verlängerung unterliegen die Gießener 64:68 im Spiel gegen den direkten Konkurrenten um Platz vier in der Oberliga.

Schon die Anreise verlief dabei nicht problemlos, zwei Autos der 46ers standen im Stau und trafen erst kurz vor Spielbeginn in der Halle ein. In der Anfangsphase war dem Team dann auch anzumerken, dass sie nicht richtig eingespielt waren. Doch im Laufe des ersten Viertels kamen die Gäste besser ins Spiel und gingen in Führung. Auch gegen die Langener Zonenverteidigung agierte das Team von Christoph Müller besser als in den Vorwochen. So hielt seine Mannschaft den Vorsprung bis ins vierte Viertel konstant bei sechs bis zehn Punkten.

Doch dann kam erneut ein Einbruch. Mit vielen Unkonzentriertheiten klappten die einfachsten Dinge wie Korbleger nicht mehr. Auch die Systeme wurden nicht sauber gespielt. Hatte die ordentliche Leistung über drei Viertel noch die schlechte Freiwurfquote kaschiert, kam Langen nun wieder in Schlagdistanz. 7 von 24 Freiwürfe fanden aus den Händen der ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers nur ihr Ziel.

So ging es in die letzten Sekunden mit Ballbesitz Gießen, doch das in der Auszeit aufgemalte Play wurde nicht gelaufen und stattdessen gab es einen riskanten Pass, der zum Ballverlust führte. Langen hatte noch die Chance auf den Sieg, vergab sie allerdings überhastet, sodass das Spiel in die Verlängerung ging. Dort blieben die Lahnstädter unkonzentriert, während die Südhessen zwei Dreier einnetzten. Mit zehn Sekunden Restspielzeit hatten die 46ers noch einmal die Chance auf den Sieg, doch der lange Notdreier fiel nicht und Langen machte den 68:64-Sieg an der Freiwurflinie klar.

ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers: Hannes Bergmann, Lennox Burghard, Kevin Eva, Tristan Göbel, Christopher Herget, Tom Nitsche, Fritz Rostek, Vincent Sucke, Matti Thormeier

Nächste Partie: TG Hanau – ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers (Samstag, 7. Dezember, 14.00 Uhr, Sporthalle an der Pestalozzischule, Hanau)


U14: Eintracht Frankfurt – ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers 52:62 (29:33)

Viertelergebnisse: 16:20, 13:13, 14:17, 9:18

Bestens gelaunt geht es für die U14-Mannschaft in die Winterpause. Bei Eintracht Frankfurt holte das Team von Thaddäus Kaeuffer den dritten Sieg in Serie und wichtige Punkte im Kampf um die Platzierung unter den Top4 der Oberliga. Zum Auftakt der Rückrunde ging es zum zweiten Mal in der Saison nach Frankfurt. Nach der Niederlage bei den SKYLINERS sollte diesmal bei Eintracht Frankfurt gewonnen werden. Die punktgleichen Konkurrenten kämpfen darum im Halbfinale der Hessenmeisterschaft möglichst nicht gegen den ungeschlagenen Tabellenführer spielen zu müssen.

So ging es auch knapp los. Beide Teams schenkten sich nichts und lagen bis zum 8:8 gleich auf. Till Heyne und Ben Klingelhöfer waren es dann, die mit zehn Punkten Gießen den 20:16-Viertelgewinn brachten. Als Wehrmutstropfen musste Marlon Hilton nach seinen vier frühen Punkten mit einer Verletzung vom Feld. So lastete für den Rest des Spiels viel Verantwortung auf Roman Keilmann, der als großer Spieler hervorragend in die Presche sprang. Vor Hiltons Verletzung war auch Max Brodt nach der Blessur aus dem Kassel-Spiel nicht im Kader. Keilmann zeigte allerdings großen Einsatz und hielt Gießen durch viele Rebounds im Spiel. Abpraller gab es nach dem zweiten Viertel dann auch viele, die Trefferquoten beider Teams gingen rapide in den Keller.

Nach dem 33:29-Halbzeitvorsprung kamen die Gastgeber besser aus der Kabine und glich das Spiel aus. Immer wieder vergaben die Mittelhessen dabei Freiwürfe, neun Treffer gelangen nur bei 26 Versuchen. Mit einer Einpunkteführung ging es in den Schlussabschnitt, den die BBA 46ers allerdings beherrschten. Frankfurt gelang der erste Korb der zehn Minuten, ehe die Gäste 16 Punkte in Folge erzielten. Als Heyne den Lauf mit dem ersten 46ers-Dreier des Abends beendete, war das Spiel entschieden. Mit dem 62:52-Erfolg gehen die Lahnstädter als Dritter in die Winterpause.

Gegen Frankfurt gelang nach dem 100:76-Sieg im Hinspiel auch der direkte Vergleich, sodass die Bankenstädter nun zwei Siege mehr brauchen um an Gießen vorbeizuziehen. Insgesamt acht Siege stehen für die Schützlinge von Kaeuffer bei zwei Niederlagen zu Buche. Bei der Eintracht konnten zudem die U12-Spieler Max Bartylak und Johann Takam ihr Debüt in der U14-Mannschaft feiern. Mit Adrian Aljija stand noch ein dritter Spieler der jüngsten Mannschaft im Kader, er kam noch nicht zum Einsatz.

ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers: Till Heyne (27), Johannes Walter, Adrian Aljija, Johannes Ishaque, Roman Keilmann (15), Maximilian Bartylak, Kian Schütze (2), Ben Klingelhöfer (6), Gabriel Noyal (4), Raphael Wöllenstein (4), Johann Takam Tcheutchoua, Marlon Hilton (4)

Nächste Partie: ROTH Energie BBA 46ers – TV Langen (Samstag, 18. Januar 2020, 12.00 Uhr, Sporthalle Gießen-Ost)


U12: ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers – Eintracht Frankfurt 71:70 (37:34)

Heimspiel in Frankfurt singen die Fans der 46ers gerne beim BBL-Hessenderby. In der U12-Oberliga war das Heimspiel in Frankfurt allerdings anders zu verstehen. Nach dem Ausfall des Spiels am 1. Spieltag wurde die Partie in Frankfurt nachgeholt. Dabei entwickelte sich am Ende ein echter Krimi.

Mit Unterstützung der U14 von der Tribüne gelang den jüngsten 46ers-Spielern ein guter Start in das vermeintliche Heimspiel. 8:4 endete das erste Zehntel. Defensiv legten die Jungs von Trainer Jan Schneider sogar noch eins drauf und ließen in den zweiten vier Minuten keinen Eintracht-Korb zu. Das 15:4 hätte sogar noch höher ausfallen können. In der Folge wechselten die Mainstädter ihre Verteidigung und bremsten Gießens Offensive damit etwas. Auf der anderen Seite liefen die Akademie-Kids in der Verteidigung ihren Gegenspielern hinterher und kassierten viele unnötige Fouls. Die Jungs und Mädchen vom Main nutzten dies und kamen bis zur Halbzeit auf 37:34 heran.

Nach dem Seitenwechsel kontrollierten die Mittelhessen jedoch wieder die Partie. Weniger Fouls unterliefen ihnen, dafür zeigten sie viel Einsatz. Mit einigen Fastbreaks direkt aus dem Rebound erspielten sie sich eine acht Punkte-Führung bei noch 30 Sekunden Spielzeit. Das Team aus der Bankenmetropole spielte schnell nach vorne und traf einen Dreier. Der folgende Einwurf wurde unkonzentriert ausgespielt, landete bei Frankfurt, die sofort auf drei Punkte Rückstand verkürzten. Erneut misslang das Einwurfspiel und durch einen Dreier stand es 13 Sekunden vor dem Ende plötzlich 70:70. In der Auszeit gab Coach Schneider vor, dass Max Bartylak zum Korb ziehen sollte und dann nach Möglichkeit den freien Mitspieler findet. Genau so kam es auch, Frankfurts Verteidigung zog sich zusammen und so kam der Ball zu Neoh Bauer. Nach einem Foul machte er mit einem erfolgreichen Freiwurf zwei Sekunden vor Spielende den wichtigen 71:70-Erfolg perfekt.

Bereits am kommenden Sonntag treffen beide Teams an selber Stelle erneut aufeinander. Dann wartet das reguläre Spiel zum Rückrundenauftakt. In der Tabelle steht Gießen nun auf dem vierten Platz mit fünf Siegen und drei Niederlagen, Frankfurt hat eine Niederlage mehr auf dem fünften Platz. Der direkte Vergleich könnte am Ende der Saison also unter Umständen um die Teilnahme an der Hessenmeisterschaft entscheiden.

ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers: Adrian Aljija, Maximilian Bartylak, Neoh Bauer, Ali Cam, Silas Hergett, Jordan Lockhart, Luca-Noel Nickel, Luis Felip Schmitz-Manseck, Johann Takam Tcheutchoua, Daniel Vosoghi

Nächste Partie: Eintracht Frankfurt – ROTH Energie BBA 46ers (Sonntag, 8. Dezember, 16.00 Uhr, Sporthalle Wöhlerschule, Frankfurt)

Letzte News