(Foto: MARCO KESSLER | MEDIASHOTS)

Zweiter Sieg in Folge – GIESSEN 46ers schlagen die Eisbären aus Bremerhaven am Ende souverän mit 82:67

Vorlesen:

Die GIESSEN 46ers konnten vor heimischem Publikum den zweiten Sieg in Folge einfahren. Gegen die Eisbären Bremerhaven gelang den Mittelhessen vor 3.173 Zuschauern in der Sporthalle Gießen-Ost ein 82:67-Sieg. Ethan Wragge und Karsten Tadda avancierten dabei erstmals zu den Topscorern für ihr Team (beide 14 Punkte). Bremerhaven stellte mit Kyle Fogg (ebenfalls 14 Punkte) ihren besten Werfer. Die Gießener Defensive, die insgesamt 22 Ballverluste provozierte, war dabei einmal mehr der ausschlaggebende Faktor, dass Saisonsieg Nummer drei gelingen konnte.

Dabei mussten die 46ers weiterhin auf Maurice Pluskota (Stressfraktur im Unterschenkel), Anthony „TJ“ DiLeo (Mittelfußfraktur) und Eric James Palm verzichten. Letzterer trägt zwar keinen Gips mehr an seiner verletzten Hand, wird aber erst in der nächsten Woche wieder ins Training einsteigen können.

Die ersten Gießener Punkte des Spiels erzielte Yorman Polas Bartolo nach Block und Fastbreak durch Ekene Ibekwe. Den insgesamt besseren Start in die Partie fand aber zunächst das Team aus Bremerhaven (2:10, 3.). Die Heimmannschaft ließ in dieser Phase zu viele Chancen am Brett ungenutzt. Doch die Spieler von Denis Wucherer besannen sich nach mehreren Spielerwechseln auf ihre Stärke in der Verteidigung und ließen im kompletten Viertel keine weiteren Punkte zu. Björn Schoo und Braydon Hobbs konnten dadurch mit einem 7:0-Lauf den Anschluss wieder herstellen (9:10, 6.), ehe Karsten Tadda mit sechs weiteren Punkten den Lauf auf 13:0 ausbaute. Suleiman Braimoh beendete das erste Viertel mit einem wuchtigen Dunking zum 17:10.

Ethan Wragge erweiterte gleich zu Beginn des zweiten Viertels mit zwei Dreiern die Führung (23:13, 12.). Doch die Eisbären erholten sich, erkämpften sich vermehrt die Rebounds, schafften nun selbst einen kleinen Lauf und verkürzten auf 23:22 (15.). Die Gießener Offensive stagnierte; erst Cameron Wells und dann der heute zielsicherere US-Amerikaner Ethan Wragge konnten wieder Punkte für Gießen auf die Anzeigetafel bringen (28:22, 16.). Achmadschah Zazai’s vier Punkten zum Ende der ersten Halbzeit war es zu verdanken, dass Gießen trotz der nun stattfindenden Aufholjagd der Nordseestädter noch mit einer insgesamt verdienten Vier-Punkte-Führung in die Pause ging (32:28).

Die zweite Hälfte begann erfolgreich für die 46ers. Sowohl in der Defensive als auch unter dem gegnerischen Korb wurde effektiv gearbeitet, sodass man wieder auf 13 Punkte davon ziehen konnte (45:32, 25.). Dass Bremerhaven bereits nach vier Minuten im Viertel die Teamfoulgrenze erreichte, erleichterte den 46ers natürlich die Verwaltung der Führung. Auch die Auszeit von Coach Muli Katzurin konnte den Spielfluss der Gastgeber nicht stoppen. Highlight des Viertels war sicherlich der sehenswerte Alley-Oop-Dunk von Ekene Ibekwe nach Assist von Wells. Unter lautstarker Unterstützung der Fans in der Osthalle gingen die Spieler beim Stand von 54:41 in die Viertelpause.

Im Schlussviertel wollte Gießen den Sack nun rechtzeitig zu machen, was ihnen auch gut gelang. Yorman Polas Bartolo, der erneut stark auftretende Neuzugang Karsten Tadda und der Topscorer der Beko-BBL Suleiman Braimoh legten für Gießen nach. Die Norddeutschen versuchten aus der Distanz zu kontern, was ihnen auch stellenweise gelang. Angeführt von den Guards Cameron Wells und Karsten Tadda ließ Gießen den Gästen aber keine Chance mehr, wirklich gefährlich zu werden (63:47, 33.). Mit schnellem Angriffsspiel, stellenweise spektakulären Assists und einer meist geduldigen Defensive errangen die Lahnstädter gegen die Eisbären immer wieder Erfolge (72:54, 37.). Bremerhaven spielte bis zum Ende motiviert weiter, ein Sieg war aber schon lange aussichtslos. Coach Wucherer konnte somit zwei Minuten vor dem Ende die Nachwuchsspieler Simon Kutzschmar und Konstantin Kovalev weitere Bundesliga-Luft schnuppern lassen. Trotz einiger Unsicherheiten insbesondere im zweiten Viertel fuhren die GIESSEN 46ers einen souveränen Heimsieg ein und schlugen die Eisbären Bremerhaven am Ende mit 82:67.

Mit dem dritten Sieg der Saison klettern die Gießener in der Tabelle zunächst weiter nach oben und gehen mit dem Rückenwind einer positiven Serie von zwei Siegen in das nächste Heimspiel am kommenden Samstag gegen ratiopharm ulm.

Denis Wucherer (Trainer GIESSEN 46ers): „Es gibt solche Spiele, da reichen 40 Minuten mit halbwegs solider Verteidigung, um das Spiel zu gewinnen. Das war heute der Fall. Offensiv war das nicht sonderlich gut von uns, besonders in der ersten Halbzeit hätte man besser als Team funktionieren können. Aber wenn man sich einigermaßen auf die Verteidigung verlassen kann, dann reicht das eben manchmal. Schön war das nicht, aber auch diese Spiele muss man erstmal gewinnen.“

Muli Katzurin (Trainer Eisbären Bremerhaven): „Wir hatten unsere Chance in der ersten Halbzeit, mit zwölf Ballverlusten haben wir uns das Leben aber selber sehr schwer gemacht. In der zweiten Hälfte war Gießen das deutlich bessere Team. Wir haben aufgehört zu verteidigen, und dazu weiterhin zu viele Ballverluste produziert. Das bessere Team hat heute gewonnen.“

GIESSEN 46ers – Eisbären Bremerhaven 82:67 (32:28)

Viertelergebnisse: 17:10, 15:18, 22:13, 28:26

GIESSEN 46ers: Konstanin Kovalev, Achmadschah Zazai (6 Punkte), Braydon Hobbs (3), Yorman Polas Bartolo (11), Benjamin Lischka, Suleiman Braimoh (10), Karsten Tadda (14), Cameron Wells (8), Ekene Ibekwe (12), Ethan Wragge (14), Björn Schoo (4)

Eisbären Bremerhaven: Larry Gordon (8), Jerry Smith (6), Adam Ariel (7), Fabian Bleck, Brandyn Curry (11), Waverly Austin (10), Kyle Fogg (14), Tony Bishop (11), Jannik Freese

Zuschauer: 3.173

Nächstes Spiel: Samstag, 14.11.2015, 20:30 Uhr: GIESSEN 46ers – ratiopharm ulm

Letzte News